Bist du auf dem Weg zu dir selbst? Jeder Tag bringt neue Facetten an dir zum Leuchten. Eine ganze Wissenschaft hat sich mit Farben und ihren Wirkungen auseinandergesetzt. Designer richten sich in ihren Kollektionen nicht nur nach Sommer und Winter, sondern versuchen auch den Farbtyp zu erfassen und seine Möglichkeiten zu gestalten. Darin liegt das Geheimnis vielbewunderter Beauties. Augen, Haare und Haut bestimmen, welche Farben dir stehen und deine Persönlichkeit unterstreichen. Mit einem kleinen Test bekommst du heraus, welcher Farbtyp du bist und was zu dir passt.

Die Wunderwelt der Farben und das Ich

Farben faszinieren Menschen seit Anbeginn.

Es war die Natur, die sie zur Kunst, zum Zeichnen, Malen und Gestalten animierte. Sonne, Pflanzen, Wasser und Erde sind besonders in der südlichen Hemisphäre intensiv, sodass sie Künstler und Designer immer wieder aufs Neue anregen und inspirieren. In den Sarongs findest du die Farben der Welt von Bali und Indonesien mit ihren in Ornamenten gefassten Geschichten und lokalen Besonderheiten.

Über Farben und ihre Wirkung wurde viel nachgedacht. In mythischen Kulten, in der Antike, in Renaissance und Klassik wurde ihnen eine Symbolkraft zugeschrieben, die wir bis heute erfahren und erleben. Sie berührt uns tief und zeigt uns wahre Schönheit. Emotionen werden geweckt, Energien entfacht. Das brachte Goethe zu seiner Farbenlehre, ließ um die Jahrhundertwende Farbpsychologien entstehen und wurde im 20. Jahrhundert zum Kult.

Die Hippies schwelgten in Farben und entdeckten das Natürliche der Jahreszeiten für sich. Die Mode beeinflusste die Stilberatung, bei der Augen, Haare und Haut in einem Test farblich analysiert und unterschiedlichen Typen zugeordnet wurden. So ergaben sich Parallelen zu den Jahreszeiten, denen sich mit ihrer eigenen farbigen Charakteristik der Frühlings- und Sommertyp, der Herbst- und Wintertyp schematisch zuordnen lassen.

Welche Farbtypen gibt es?

Vier an der Natur ausgerichtete Farbtypen.

Heute sind es 4 an der Natur ausgerichtete Farbtypen, an denen du dich orientieren kannst. Der Frühlingstyp wird durch helle Farben charakterisiert, dem gegenüberliegenden Herbsttyp werden gedeckte Farben zugeordnet.
Den Sommertyp zeichnet edle Blässe aus, der Wintertyp wird durch einen kühlen Grundton bestimmt. Während die Übergangszeiten Frühling und Herbst als warmtonig gelten, werden Sommer und Winter als kalttonig beschrieben.

Der Bezug auf die Jahreszeiten als Stilmittel hat viele Vorzüge:

1. Es ergeben sich inspirierende Farbwelten, die alle Schattierungen von blonden über rothaarige bis zu dunklen Typen erfassen.
2. Der eigene Farbtyp muss nicht in einen engen Rahmen gezwängt werden, sondern kann sich frei und individuell entfalten.
3. Die symbolische Wirkung unterstützt dich auf dem Weg zu deinem eigenen Stil. Du kannst deine Wesenszüge besser unterstreichen und ausdrücken.
4. Deine Empfindungen und deine Ausstrahlung lassen sich besser abgleichen und aufeinander einstimmen.

Das Angebot an Sarongs umfasst eine Fülle an Farben, die sich wunderbar jedem Typ angleichen. Die leichten, duftigen Tücher können deine eigenen Farben und dich selbst zum Strahlen bringen. Das ist eines der Geheimnisse der Pareos.

Vom Wesen der Farbe

Um die Jahrhundertwende wurde viel mit Farben experimentiert.

Die Psychologie begann sich zu etablieren. Die Wirkung von Farbtönen wurde erforscht. Dabei setzte sich die Vorstellung individueller Farbspektren durch. Jeder Mensch stand für eine Fülle von Farben und wurde wiederum durch Farben, die um ihn herum auftraten, die ihn kleideten oder ihn als Interieur umgaben, geprägt. Farben unterstreichen eine Persönlichkeit, bringen sie zum Klingen oder werden als störend empfunden. Selbstfindung ist in der Mode auch immer Farbfindung. Gerade die Pareos mit ihren herrlichen Farben bieten dir eine Fülle an Gestaltungsmöglichkeiten.

Was macht die unterschiedlichen Farbtypen aus?

Eine der entscheidenden Komponenten bei der Bestimmung von Farbtypen ist die Hautfarbe. Nach ihrem Unterton werden 2 Gruppen unterschieden:

  1. Als warmtonig werden gelblich bis rötliche Hautfarben bezeichnet.
  2. Als kalttonig gelten bläulich unterlegte Hautfarben.

Damit sind die beiden Hauptgruppen bezeichnet, die sich wiederum in 2 Gruppen unterteilen, die nach Intensität und Lichtwert des warmtonigen oder des kalttonigen Spektrums unterschieden werden. Die Natur gibt dabei die Gliederung anhand der 4 Jahreszeiten vor.

Wege zum eigenen Farbtyp

Jede Frau sollte Ihren persönlichen Farbtyp kennen.

Jede Frau kennt das: Sie verliebt sich in ein Kleid mit einer unwiderstehlichen Farbe. Später hängt es im Schrank und wird niemals getragen, dabei hat es einem doch einmal so gut gefallen. Warum ist das so? „Es ist nicht meine Farbe“, sagen viele. Probiert es die beste Freundin an, passt es plötzlich perfekt. Der Farbtyp ist entscheidend.

Eine bestimmte Skala von Farben passt zu deinen Augen, deinem Haar, deinem Hautton. Wie beim Make-up greifen die meisten instinktiv zu Farbtönen, die ihnen stehen.

Wie findest du heraus, welcher Farbtyp du bist?

Eine helle, sanftgelbe Hautfarbe, blaue oder grüne Augen lassen eine erste Einteilung zum Frühlingstyp zu. Du könntest jedoch auch der Herbsttyp sein. Differenzierst du weiter und gehst dein Äußeres Schritt für Schritt durch, entscheidet sich, welcher Farbtyp du vorrangig bist.

Du bist eher ein dunkler Typ mit einem hellen Teint? Es liegt nahe, in dir einen Wintertyp zu sehen. Du könntest jedoch auch ein Sommertyp sein. Augen, Haare und Haut können nach ihrer Farbigkeit einfach einem Test unterzogen werden. So bekommst du sicher heraus, welcher Farbtyp du bist und was am besten zu dir passt. Wählst du einen Sarong in dieser Farbskala, wird dich die Wirkung verblüffen.

Über Test oder Stilberatung zum eigenen Farbtyp

Willst du herausfinden, welcher Farbtyp du bist?

Willst du herausfinden, welcher Farbtyp du bist, ermöglichen dir deine individuellen Farben eine erste Annäherung. Entscheidend sind der Grundton deiner Haut, die Augen- und deine Haarfarbe. Hat deine Haut einen eher goldfarbenen Unterton, dann gehörst du zu den warmtonigen Farbtypen. Du kannst ein Frühlings- oder Herbsttyp sein.

Ist deine Haut eher kühl grundiert, dann bist du ein Winter- oder Sommertyp. Durch deine Augenfarbe im Zusammenklang mit deinem Haar kannst du entscheiden, welcher Jahreszeitentyp genau du bist.

Es gibt eine reiche Literatur zu der Thematik. Du kannst zu einer Stilberatung gehen oder dich online selbst testen. So findest du schnell heraus, welche Farben dir stehen und deine Vorzüge untermalen. Als Frühlingstyp kannst du dir schnell einen Sarong in deinen Farben wählen und auch als Sommer-, Winter- oder Herbsttyp findest du den passenden Pareo. Dieser muss nicht einfarbig sein, sondern kann in wunderschönen farbigen Mustern gestaltet sein. Selbst außerhalb der Strandsaison macht ein Pareo in deiner Lieblingsfarbe eine gute Figur. Du kannst ihn einfach als Tuch oder Schal tragen.

Graugrün, hell und sommersprossig? Du bist ein Frühlingstyp!

Du hast helles Haar, das von Gold- über Rotblond bis zu Kupfertönen reichen kann. Deine Haare leuchten in der Sonne golden auf. Dein Teint ist hell, hat jedoch einen warmen Grundklang. Deine Augen strahlen in hellem Grün, Bernsteinfarben oder Blau. Du wirkst wie der Frühling von Botticelli und solltest deine femininen Züge unterstreichen. Je nach Figur kannst du dich als Frühlingstyp mädchenhaft oder üppig geben.

Aufschluss gibt der Gold-oder-Silber? Test. Wirkst du neben Silber fahl und blass? Lässt warmes Gelbgold dich strahlen? Du kannst dich eindeutig mit den Frühlingsfarben identifizieren.

Perfekt wirkt ein Styling mit sanften Farben wie Lindgrün, Champagner, Aquamarin und Apricot. Orientiere dich an deiner Augenfarbe und wähle warme Töne, die zu dir passen. Mit Cremefarben schmeichelst du deinem Teint und entgehst der Blässe, die bei starken Kontrasten wie Schwarz und Weiß hervortritt. Ein Sarong in Lachs oder Mohnrot steht dir, du kannst jedoch auch mit Türkis frische Akzente setzen.

Sarongs für Frühlingstypen

Graugrün, hell und sommersprossig? Du bist ein Sommertyp!

Jetzt wird es deutlich kühler, denn der Sommertyp ist zwar blond und hell wie der Frühlingstyp, doch ist seine Grundfarbe kalttonig. Silber- und Platinblond sind für dich typisch. In metallischem, hellem Glanz leuchtet dein Haar in der Sonne auf.

Dein Teint ist blass-bläulich bis rosafarben. Auch im tiefsten Sommer wirst du nicht sehr braun. Deine Augen strahlen Blaugrau oder Blaugrün mit allen Zwischentönen.

Ein zarter Sarong in Pastelltönen ist wie gemacht für dich. Du passt perfekt in Jeans und kannst deinen Pareo als Tunika oder schulterfreies Top tragen.

Alle zarten Töne von Rosé über Lavendel und Flieder bis zu hellem Rot kleiden dich. Die helle Blauskala gehört dir und mit angesagtem Mintgrün wirkst du bezaubernd. Silberschmuck bringt dich zum Strahlen.

Sarongs für Sommertypen

Haselnussbraun und gedeckte Farben: Der Herbsttyp sagt Hallo!

Warme Farben schmeicheln deinem goldunterlegten Teint. Deine Augen sind bernsteinfarben bis Dunkelbraun, manchmal auch Braungrün. Deine Haarfarbe ist Kastanienbraun oder dunkler, auch ein warmes Blond kommt bei Frauen vor, die zum Herbsttyp zählen. Gedeckte Farben sind ein Traum für dich: Kupferrot und Rehbraun, Kastanienfarben und Olivgrün kleiden dich ebenso wie Petrol und Camel.

Du musst dir nur einen wunderschönen, goldenen Herbsttag vorstellen, schon hast du alle deine Schmeichelfarben zusammen.

Starke Kontraste wie blendendes Weiß oder knalliges Schwarz solltest du meiden. Sie lassen dich blass aussehen und nehmen dir deine Wirkung. Greife lieber zu Cremefarben oder lass dich von dunklem Petrol umspielen, damit setzt du dich gekonnt in Szene und feierst deine Schönheit in warmen Herbstfarben.

Die gedeckten Töne der Pareos aus Bali werden dich begeistern.

Sarongs für Herbsttypen

Ganz hell oder tief dunkel: Der Wintertyp bezieht klare Positionen

Von hell bis dunkel reicht das Farbspektrum der Haarfarben bei einem kühl grundierten Teint, der olivfarben oder bläulich sein kann. Alle Augenfarben sind beim Wintertyp vertreten. Dunkles Nussbraun kommt ebenso vor wie klares Blau. Im Sommer wirst du rasch oder gar nicht braun. Mediterran, Schneewittchen, asiatisch – alles ist vertreten.

Wenn du dir unsicher bist, bringt der Schmucktrick wiederum Gewissheit. Was steht dir besser: Gold oder Silber? Passt Gold eher zu dir, solltest du dich unter den warmtonigen Farbtypen umschauen, doch strahlst du mit Silberschmuck, bist du eindeutig ein Wintertyp und kannst dich mit frostigen Farben von Eisblau bis Silber, von kühlem Lavendel bis Chromgrün umgeben.

Den Kontrast von Weiß und Schwarz hältst du mühelos aus. Mit Kirschrot, Pink und Royalblau setzt du auf starke Akzente in deinem Make-up und in deiner Garderobe. Braun- und Pastelltöne solltest du meiden, schnell wirkst du darin fahl. Kräftige Farben mit kühler Grundnote sind ein fantastischer Rahmen für dich. Aus diesem Farbspektrum solltest du auch deinen Sarong wählen.

Sarongs für Wintertypen

Einfach special! Wenn du dazwischen liegst …

Du hast es schon beim Test gemerkt: Es gibt viele Zwischentöne. Darum werden bei einer individuellen Farbberatung weitere Differenzierungen vorgenommen. Doch eine erste Orientierung sind die 4 Farbtypen allemal. Sie helfen dir, eine Vorauswahl zu treffen, wenn du einen Sarong aussuchst.

Die natürlichen Farben der Batiktücher aus Bali harmonieren mit dem natürlichen Farbspektrum der individuellen menschlichen Erscheinung. Du findest ganz sicher den Farbton, der optimal zu dir, deinen Augen, deinem Haar und deinem Hauttyp passt.

Orientiere dich dazu einfach an deinen ganz eigenen Farben und lass die Zwischentöne sprechen. Im Bereich der Sonnentöne findest du warme Farben, die zu allen passen, deren Hautton goldig unterlegt ist und die zum Herbst- bis Frühling-Spektrum passen.

Bei den Pflanzen findest du eine ganze Skala an lebendigen Grüntönen, die bis ins Türkisspektrum reichen. Wasser bringt dir dann vollends die Blautöne in ihrer reichen Vielfalt. Bei der Erde konzentriert sich alles auf lichtes Beige bis tiefes Schwarz.

Augen, Haare, Make-up & dein Sarong

Frühlingstyp und Herbsttyp können warme Farben tragen!

Frühlingstyp und Herbsttyp können dem warmen Farbspektrum bei der Gestaltung ihres Looks vertrauen. Das Make-up kann in goldenen Tönen gewählt werden. Alle knalligen Farben sind mit Vorsicht zu verwenden. Willst du ganz sichergehen, meidest du den kräftigen Akzent.

Sommertyp und Wintertyp können sich auf frostige Farben beim Make-up freuen. Alles mit einem blauen Unterton ist erlaubt. Gerade der Wintertyp kann auf Kontraste setzen und macht mit knallroten Lippen und Nägeln auf sich aufmerksam.

Insgesamt solltest du darauf achten, dass Haare, Augen und Make-up harmonisch aufeinander abgestimmt sind. Das gilt auch für die Wahl deines Sarongs im Sommer.

Frühlingstyp und Herbsttyp als warmtoniges Duo

Goldgelb ist die Haut unterlegt, von gelbblond bis nussbraun leuchten die Haare: Du kannst alle warmen Farbtöne genießen und deinen Charme mit Herbstfarben untermalen, die von Orangerot bis zu den Brauntönen reichen. Als Frühlingstyp oder Herbsttyp stehen dir Sarongs in Sonnen- und Erdfarben.

Sommertyp und Wintertyp als frostiges Paar

Kühl wirken der Winter- und der Sommertyp. Platinblonde oder tiefdunkle Haare mit frostigen Tönen im Teint grenzen die kalttonigen Typen von Frühlingstyp und Herbsttyp ab. Silberschmuck und Sarongs in kühlen Farben begleiten den Winter- und Sommertyp bei der Auswahl seiner Garderobe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.